Marktgemeinde Wolfau

 

Die Geschichte der Gemeinde Wolfau läßt sich bis knapp vor dem Beginn der Römerzeit zurückverfolgen. Schon vor Christi Geburt lebten Menschen hier im Gebiet der heutigen Marktgemeinde Wolfau. Das beweisen Reste eines Grabdenkmales, die 1934 auf der Thörwiese gefunden wurden und im Landesmuseum in Eisenstadt ausgestellt werden. Die Bevölkerung, die diese Gegend damals bewohnte, gehörte dem keltisch-pannonischen Menschenschlag an.

Vom 6. bis zum 8. Jahrhundert war das Gebiet jedoch fast menschenleer, da es aufgrund von fehlenden natürlichen Hindernissen vor den Einfällen fremder Völker wie Awaren, Germanen, Magyaren und Türken nahezu ungeschützt war.

Im 9. Jahrhundert wurde es dann in das fränkische Reich eingegliedert und im Zuge der "Bayrischen Kolonisation" besiedelt. Nach einer Urkunde aus dem Jahr 1257 entstand so zwischen den heutigen Orten Wolfau und Allhau die Grenzwächtersiedlung "Erunsd", die später in den Ort Wolfau eingegliedert wurde.. Wolfau selbst wurde erstmals im Jahr 1365 unter dem Namen "Walho" urkundlich erwähnt. In späterer Folge finden sich aufgrund der wechselnden Geschichte verschiedene Namen in den Urkunden: "Walfaw" (1455), "Valho" (1481), "Balfo" (1496), "Balhó", "Bolfau" (1773) und schließlich durch die Übersetzung des deutschen "Wolfau" das ungarische "Vasfarkasfalva".

Ebenso häufig wie der Name wechselten auch die Besitzer dieser Gegend. Von 1257 bis 1365 war unser heutiges Wolfau im Eigentum der ungarischen Adelsfamilie Köveskuti. Nach 1365 gehörte das Gebiet zur Herrschaft Buchschachen. In den folgenden 120 Jahren wechselten noch dreimal die Besitzer, bis dann 1482 das Eigentum an die Brüder Wilhelm und Georg Baumkircher und somit zur Herrschaft Schlaining überging. Die Herrschaft Schlaining wiederum ging im Jahr 1527 an die ungarische Hochadelsfamilie Batthyany. In deren Besitz blieb sie bis 1849.

Bemerkenswert ist auch die Entwicklung der Bevölkerungszahl der Gemeinde Wolfau. Nach den Statistiken hatte Wolfau im Jahr 1869 1.561 Einwohner. Die Einwohnerzahl erhöhte sich in den folgenden Jahren ständig, sodaß sie im Jahr 1900 1.714 betrug. Diese 1.714 Wolfauer lebten in 266 Häusern. In der Folge nahm die Bevölkerungszahl jedoch laufend ab, bis sie im Jahr 1961 nur 1.211 betrug. Ab diesem Jahr stieg die Einwohnerzahl wiederum. Laut Volkszählung betrug sie im Jahr 1991 1.333. Diese 1.333 Personen lebten nunmehr in 415 Häusern.
Nach der letzten Volkszählung im Jahr 2001 hat Wolfau 1357 Einwohner, die in 485 Häusern wohnen.


Das herausragendste Ereignis in der jüngeren Geschichte der Gemeinde Wolfau ist die Erhebung zur Marktgemeinde aufgrund der kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung für das obere Lafnitztal und die Verleihung des Gemeindewappens am 20. September 1992.


Wappenbeschreibung:

Der blaue Wellenbalken in der Mitte des Wappens stellt die Lafnitz dar, die als Grenzfluß die Entwicklung der Gemeinde Wolfau ständig beeinflußt hat. Die gelbe Ähre links auf grünem Hintergrund steht für das Bauerntum. Der grüne Baum rechts unten auf gelbem Hintergrund ist ein Zeichen für den Waldreichtum und das Naturschutzgebiet. Die blaue Quadermauer darunter dient der Darstellung des in Wolfau ansässigen und ansässig gewesenen Handwerkertums. Die blaue Farbe der Mauer, die in den Wellenbalken hineinreicht, deutet den Zusammenfluß der Lafnitz und des Stögersbaches an. Diese beiden Gewässer grenzen auch zum Teil das Naturschutzgebiet ein.